23.02. - 07.04.2019

DER PURPURNE RAUM

Mirella Pietrzyk, Zeichnungen
Susanne Müller, Objekte und Skulpturen

Ausstellungseröffnung: Freitag, 22. Februar 2019, 19 Uhr
Einführende Worte: Dr. Karin Rase, Kunsthistorikerin

Der purpurne Raum mit Arbeiten von Mirella Pietrzyk und Susanne Müller ist die 16. Ausstellung der Ausstellungsreihe von mir aus, die Künstlerinnen aus Friedrichshain-Kreuzberg präsentiert.

Mirella Pietrzyk ist vorwiegend Zeichnerin. Ihre Bilder zeichnen sich durch rätselhafte (meist weibliche), surreal anmutende Figurationen aus. Die Bilder schaffen eine künstliche Realität ohne die äußere Realität in Frage zu stellen: das Dasein in den Perspektiven des Zukünftigen, Vergangenen, Parallelen, irgendwo, irgendwann – nicht ohne leise Zuversicht, jedoch nicht ganz ohne Schrecken.

Bei den Skulpturen und Objekten der Bildhauerin Susanne Müller handelt es sich um Artefakte, die an archaische Formen erinnern, auch von diesen inspiriert sind und in einem sakralen Kontext stehen. Sie hängen, liegen, lehnen und stehen im Raum. Oft gibt es Durchbrüche bzw. ausgesägte Leerstellen, durch die man hindurchschauen kann. Wohin schauen wir? In andere Welten, andere Zeiten, in uns selbst, ins Nichts, in Jenseitiges?



Samstag, 30. März 2019, 16 Uhr
Ausstellungsrundgang/Gespräch mit den Künstlerinnen

Freitag, 05. April 2019, 18 Uhr
Finissage
Instant-Composition mit Welt am Draht: Claudia Risch (fl, sax),
Thorsten Bloedhorn (e-git) und Thomas Gerwin (live-electr, perc)


Mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.


Foto

Ausstellungsansichten, Fotos: Bernd Borchardt

Foto





12.01. - 17.02.2019

LEBEN

Leben
Neun Positionen zu Biografie
Ergebnisse des Projektkurses Biografiearbeit am Photocentrum der Gilberto-Bosques-VHS Friedrichshain-Kreuzberg unter Leitung von Sibylle Hoffmann

Beteiligte Fotografinnen: Romy Bötticher-Timm, Anneliese Fechner, Gunda Güldner Sibylle Hoffmann, Almut Iser, Gabriele Kuhlewind, Constanze Kutschker, Max Moldau, Irina Voigt


Ausstellungseröffnung: Freitag, 11.01., 19 Uhr

Es sprechen: Peter Lattermann, Programmbereichsleiter für Fotografie
der Gilberto-Bosques-VHS Friedrichshain-Kreuzberg
Sibylle Hoffmann, Kursleiterin

In diesem Ausstellungsprojekt geht es um die Beschäftigung mit Lebensgeschichten: Biografien von Menschen aus dem Umfeld von Familie oder Freunden, aber auch von bekannten, berühmten Persönlichkeiten, die eine besondere Bedeutung für die Fotografinnen haben oder hatten als Vorbilder, Idole.
Die Biografie eines Menschen ist immer bezogen auf die Zeit, in der er lebt, also seine Gegenwart. In der Auseinandersetzung mit dem Leben eines anderen ergibt sich daraus ein Bezug zu dessen Vergangenheit und Zukunft.
Da Biografiearbeit immer auch Erinnerungsarbeit ist, ist das fotografische Bild wesentlicher Bestandteil einer Annäherung, die über eigene Fotografien, Archivbilder und ergänzende Texte gelingt. So gibt es in dieser Ausstellung Ansätze, die bewusst subjektive Schwerpunkte in der Auseinandersetzung mit bekannten Personen, aber auch mit der eigenen Familie setzen. Andere Arbeiten verwenden gefundenes Bildmaterial, stellen in fragmentarischer Weise neue biografische Zusammenhänge her und fragen nach dem, was bleibt.


Rundgang/Künstlerinnengespräch: Samstag, 26.01.2019, 15 Uhr
Finissage/Lesung zu biografischen Texten: Sonntag, 17.02.2019, 16 Uhr

Foto

Foto: Anneliese Fechner






 


  Anmeldung